home sortiment öko-werbeartikel wissenswertes newsletter kontakt agb
wissenswertes
 
 
Veredlungsverfahren Textilien
 
 
Der Direktdruck ist das übliche Siebdruckverfahren. Hier können bis zu 18 Farben gleichtzeitig in einem Druckdurchgang realisiert werden. Die Farbe wird dabei durch ein Sieb geraktelt und somit direkt auf das Textil aufgebracht. Um farbige Textilien brilliant bedrucken zu können, ist eine zusätzliche Unterlegung des Druckmotives empfehlenswert. Siebdruck ist nur bei größeren Stückzahlen sinnvoll, da für jede Druckfarbe ein Film und ein Sieb erstellt werden muss. Bei kleinen Stückzahlen sind daher die Vorkosten umgerechnet auf das einzelne Stück relativ hoch.
Der Farbsatz oder auch 4-Farb-Rasterdruck genannt, setzt sich aus den vier Farben cyan (blau), magenta (rot), yellow (gelb) und black (schwarz - auch als "Tiefe" bezeichnet) zusammen. Mit Hilfe dieser Farben können Bilder verwirklicht werden.
Der beschriebene Farbsatz ist nur auf hellen Textilien (weoß, natur und hellgrau) realisierbar. Die Umsetzung eine Bildmotivs auf einem dunklen Untergrund stellt eine ganz andere Herausforderung dar und erfordert eine andere Art der Druckumsetzung, den Separationsdruck. Mit Hilfe einer speziellen Software wird das zu druckende Bildmotiv in Echtfarben umgewandelt. Die einzelnen Farben werden separiert und schließlich Farbe für Farbe gedruckt. Bei diesem Verfahren werden bis zu 18 Einzelfarben realisiert.
Der Transferdruckist ebenfalls ein Siebdruckverfahruren, nur wird hier nicht direkt auf das Textil gedruckt, sondern auf eine spezielle Transferfolie. Die Transferfolie wird nach dem Druck getrocknet und kann nun jederzeit mit einer Transferpresse auf ein Textil aufgebracht werden. Mit der Transferpresse wird der Transferdruck unter großer Hitze und starkem Druck direkt mit dem Textil fixiert.
Die Beflockung ist eine elektronische Art der Bedruckung. Mit diesem Verfahren ist es kein Problem, kleinere Auflagen und Drucke mit laufenden Nummern oder Einzelnamen zu erstellen (was im Siebdruck jeden Kostenrahmen sprengen würde). Bei der Beflockung wird mit Hilfe eines elektronischen Feldes in Verbindung mit einer Klebeschicht in das Gewebe eingeschossen. Als Ergebnis erhält man eine samtige Oberfläche mit sehr hoher Deckkraft.
Digitaldruck
Mit dieser Technik wird das Druckbild von einem Computer direkt in eine Druckmaschine übertragen. Das Ergebnis ist bestechend: farbgetreue Wiedergabe und höchste Bildqualität(Auflösung bis 720 dpi), ein angenehm weicher Griff der bedruckten Fläche und eine Waschbarkeit bis 30 Grad C. Gedruckt werden können alle Foto- und Vektormotive ohne Ausnahme. Mittlere und kleine Auflagen sind kurzfristig realisierbar. Einzelanfertigungen oder personalisierte Textilien sind kein Problem, ebenso wir Größenanpassungen des Druckmotivs an die jeweilige Konfektionsgröße.
Bedrucken können wir nahezu jede Art von Textillien. Wir brauche nur Ihr Motiv und die Angabe, wo wir es platzieren sollen. Ihr Motiv schicken Sie uns als Datei - den Rest erledigen wir. So einfach ist das! Und auch wenn Sie nachbestellen wollen - kein Problem.
Bestickung Um einen Artikel besticken zu können, ist ein Stickprogramm erforderlich. Zur Erstellung dieses Programms benötigen wir eine gute Vorlage, wie z.B. einen Laserausdruck, einen Film oder (besser) eine Grafik-Datei (z.B. jpg, tif, bmp oder cdr).
Ihr gewünschtes Motiv wird in ein Stickmaschinenprogramm umgewandelt, dabei werden die einzelnen Konturen und Flächen auf dem Bildschirm sehr datailliert bearbeitet. Diesen Vorgang nennt man punschen. Das Punschen ist entscheidend für die Qualität Ihrer Stickerei und erfodert großes Fachwissen und jahrelange Erfahrung.
Die Bestickung selbst erfolgt auf modernsten 6-Kopf-Stickautomaten. Diese können Designs bis zu 12 Farben vollautomatisch herstellen. Die Fäden werden beim Wechsel von Farbe zu Farbe automatisch abgeschnitten und vernäht. Die Stickmaschinen kontrollieren dabei automatisch die Qualität der Stickerei, bevor sie in der Endkontrolle nochmals die Qualitätssicherung passieren.
 
 
Tampondruck:
 
Der Tampondruck ist ein indirektes Druckverfahren, das sich zu einem der wichtigsten Verfahren zum Bedrucken von Kunststoffkörpern entwickelt hat und das besonders aus der Werbemittelbranche nicht mehr wegzudenken ist. Der Vorteil des Tampondrucks besteht in der Verformbarkeit des Tampons, durch den das Bedrucken von unregelmäßigen Flächen möglich wird.